Menü

Hinter Gittern: Die Wahl des richtigen Gesichtgitters

Geposted am

 

Beim Kauf eines Footballhelms spielt die Auswahl der dazugehörigen Maske eine entscheidende Rolle. Während die Helmschale eines Modells sich nur noch an der Größe deines Kopfs orientiert, unterscheiden sich die möglichen Gesichtsgitter deutlich voneinander. Und so triffst du mit dieser Wahl grundsätzlich auch eine Wahl zwischen Schutz und Sicht. Denn je mehr Stangen deine Facemask hat, desto besser bist du vor dem Kontakt geschützt. Gleichzeitig bedeutet ein dichteres Gitter aber auch eine eingeschränktere Sicht.

Die Entscheidung hängt dabei hauptsächlich von der Aufgabe ab, die du auf dem Footballfeld übernimmst. Jede Position hat ganz unterschiedliche Anfordernisse an dich und deinen Körper, und damit auch an dein Equipment. In diesem Artikel möchten wir dir eine Hilfestellung bei der Wahl des für dich richtigen Facemasks bieten. Sowohl die hier enthaltenen Informationen, als auch die Positions-Vorauswahl auf den Produktseiten dienen dabei als Empfehlung unsererseits, basierend auf jahrelanger Erfahrung auf dem Spielfeld. Nichtdestotrotz sind sie nicht in Stein gemeißelt. Du kannst und sollst also auch deine eigene Vorliebe für die verschiedenen Modelle in die Entscheidung einbeziehen. Denn nur wenn du dich mit deinem Equipment vollkommen wohl fühlst, kannst du dein volles Playmaker-Potential auf dem Feld abrufen.

Hinweis: Die Erklärungen zur Wahl der Facemask werden hier anhand der Riddell Helme 360 und Revolution Speed durchgeführt. Dies dient einerseits einer besseren Veranschaulichung, anderseits als zusätzliche Beschreibung der Produkte, die bei uns am häufigsten nachgefragt werden. Die grundsätzlichen Hinweise sind allerdings auch auf andere Facemask-Modelle übertragbar. Beachte jedoch, dass für den Riddell 360 und den Riddell Revo Speed jeweils nur die dazugehörige Facemask-Serie passt. Gesichtsgitter für den Riddell 360 tragen die Bezeichnung „360“, während die Serie des Revo Speed mit „S“ für „Speed“ beginnt.

 

Quaterback & Wide Receiver

Als Quarterback oder Wide Receiver hast du sehr viel mit dem Ball zu tun, willst ihn werfen oder fangen. Daher ist für dich vor allem wichtig, dass du deinen Mitspieler und den Ball zu keiner Zeit aus den Augen verlierst. Da für dich also ein maximales Sichtfeld entscheidend ist, möchtest du eine Facemask mit möglichst großer Öffnung und folglich wenigen Stangen tragen. Die Erfahrung auf dem Footballfeld zeigt, dass du dir auf diesen Positionen wenig Sorgen um mangelnden Schutz des Gesichts machen musst. Wenn du dich mit einer solchen Facemask allerdings zu unsicher fühlst, kannst du dich auch für einen Typ mit mehr Verstrebungen entscheiden. Da du aber auf keinen Fall ein enges Sichtfenster haben möchtest, wäre es in diesem Fall noch ratsamer auf ein Eyeshield zurückzugreifen. Denn das durchsichtige Visier bietet dir unüberwindbaren Schutz vor dem Gegenspieler, während du trotzdem deine volle Sicht behältst.

 

Empfohlene Gesichtsgitter:

Während „S“ für „Speed“ und somit der Facemask-Serie des Riddell Revolution Speed steht, bedeutet „2B“ so viel wie „Two Bars“. Diese stehen beschreibend für die zusätzlichen Querstangen im unteren Bereich und zeigen an, dass es sich beim S2B um eine kurze Facemask handelt.

Der Buchstabe „D“ des 360-2BD-LW für den Riddell 360 steht zudem für „Double Bar“ und beschreibt die beiden Querstangen im oberen Bereich des Gesichtsgitters. Hier zeigt sich auch ein weiterer Vorteil des 360 gegenüber dem Revo Speed. Während die „Double Bar“ beim Revo Speed das Sichtfeld bereits einschränkt (siehe unten), bleibt die Öffnung des 360 durch die geschwungene Stange auf maximaler Höhe. Obwohl beide Facemask-Serien aus Edelstahl bestehen, weist der Zusatz „LW“ für „Light Weight“ darauf hin, dass die Gesichtsgitter des Riddell 360 um 20% leichter sind.

Running Back & Defensive Back

Etwas schwieriger fällt die Entscheidung für Spieler im Backfield aus. Als Running Back und Defensive Back bist du ein äußerst vielseitiger Spieler und hast daher umfangreiche Anforderungen an dein Equipment. Running Backs haben sehr viel Ballkontakt und auch wenn sie den Ball häufig direkt übergeben bekommen, ist auch der Einsatz als Receiver nicht unüblich. Gleichzeitig hast du auf dieser Position aber auch jeden Spielzug Feindkontakt, wenn dich Gegenspieler zu Boden bringen möchten oder du für den Quarterback heranstürmende Verteidiger blockst. Ähnlich geht es dir als Defensive Back. Du bist in erster Linie zwar für die Passverteidigung zuständig, musst aber auch deine Gegenspieler aktiv attackieren, gerade dann wenn ein Ballträger zu dir durchbricht. Auf beiden Positionen brauchst du also sowohl ausreichend Sicht, als auch stärkeren Schutz, wie es etwa für den Quarterback oder Wide Receiver nötig ist. Es ist also zu empfehlen, dass du als Running Back oder Defensive Back ein Gesichtsgitter mit etwas mehr Verstrebungen wählst. Trotzdem sollte die Maske nicht zu sehr geschlossen sein, so dass du weiterhin über ein großes Sichtfenster verfügst.

Empfohlene Gesichtsgitter:

Beim S2BD handelt es sich um eine kurze Facemask („2B“ für „Two Bars"). Die „Double Bar“ im oberen Bereich, die durch den Buchstaben „D“ angezeigt wird, schränkt beim Riddell Revolution Speed das Sichtfeld bereits etwas ein. Dadurch wird gleichzeitig aber auch den Schutz des Gesichts erhöht, weshalb die Facemask für Running Backs und Defensive Backs zu empfehlen ist.

Neben dem oben genannten 2BD kommt für dich als Defensive Back oder Running Back auch ein 2EG Modell in Frage. Auch hier zeigt „360“ bzw. „S“ zunächst an, an welchem Helm das Gesichtsgitter montiert werden kann. Während die darauf folgende „2“ für die beiden zusätzlichen Stangen im unteren Bereich steht und somit ein kurzes Facemask anzeigt, steht „EG“ für „Eye Guard“. Damit werden die vertikalen Stangen am seitlichen Rand der Öffnung beschrieben, die vor allem deiner Augenpartie einen zusätzlichen Schutz bieten.

Fullback & Linebacker

Als Fullback oder Linebacker ist bei dir stets Vollkontakt angesagt. Egal ob du für den Running Back vorblockst oder selbst den Ball trägst, wirst du auf der Position des Fullbacks überwiegend im Bereich der Box eingesetzt und kannst dir somit dem Kontakt mit deinen Gegenspielern sicher sein. Auch wenn kurze Pässe auf dich möglich sind, ist für dich der Schutz deines Gesichts wichtiger als eine maximale Sicht. Auch als Linebacker spielst du primär den Lauf und bist daher weniger stark in die Passverteidigung eingebunden als die Defensive Backs. Da du also eher deine Gegenspieler durch Tacklings aktiv stoppst, statt Bälle abzuwehren oder abzufangen, überwiegt auch für dich der Nutzen eines dichteren Gesichtsgitters. Spielst du Fullback oder Linebacker möchtest du daher eine Facemask wählen, die eine schmalere Öffnung aufweist. Zwar ist dadurch dein Sichtfeld eingeschränkter, jedoch deine Augen und die Nase besser vor dem Kontakt geschützt.

 

Empfohlene Gesichtsgitter:

„S“ bzw. „360“ bedeuten wieder, dass das Gesichtsgitter an den Revo Speed bzw. den Riddell 360 passen. Die Kombination „2B“ ist ebenfalls bereits bekannt und beschreibt die kurzen Facemasks mit zwei zusätzlichen Querstangen im unteren Bereich. Auch „D“ für „Double Bar“ und somit zwei Stangen im oberen Bereich haben wir schon bei anderen Facemask-Typen gesehen. Neu ist allerdings der Buchstabe „C“ für „Closed“. Er steht für ein geschlossenes Gesichtsgitter und somit dafür, dass es sich hier um ein schmalere Öffnung handelt. Das Sichtfeld wird dadurch zwar kleiner, die Gesichtspartie mit Augen und Nase allerdings besser geschützt, wie es für Fullbacks und Linebacker sinnvoll ist.Es sei angemerkt, dass viele Linbacker, gerade in den oberen Ligen, trotzdem auf eine Facemask zurückgreifen, das für Defensive Backs designt wurde. Sicher in ihrer Technik auf dem Spielfeld, benötigen sie weniger Schutz und nutzen daher lieber den Vorteil eines größeren Sichtfelds. Die Wahl des Gesichtsgitters entscheidet sich letztendlich also nach deiner persönlichen Präferenz.

 

 

Offense Line & Defense Line

Wirst du in der Offense- oder Defense-Line eingesetzt, hast du wenig bis gar nichts mit dem bewegten Ball zu tun. Stattdessen gibst du hier jeden Spielzug Vollgas und befindest dich permanent in einem wilden Gemenge aus kraftvollen Körpern. Daher ist es für dich besonders entscheidend, dass dir dein Gesichtsgitter einen möglichst umfangreichen Schutz vor gegnerischen Attacken liefert. Denn egal, ob es deine Aufgabe ist zum Quarterback durchzudringen oder diesen zu beschützen, du kannst dir sicher sein, dass dich dein Gegenüber mit jeder Menge Körper- und Handeinsatz daran hindern möchte. Je enger aber deine Facemask ist, je tiefer sie reicht und umso mehr Verstrebungen sie hat, desto sicherer sind deine Augen, die Nase, Kinn und Hals vor fremden Händen oder gar Füßen. Durch den fehlenden Ballkontakt und die unmittelbare Nähe zu deinem Gegenspieler brauchst du dir um ein im Gegenzug eingeschränktes Sichtfeld keine Gedanken machen.

 

Empfohlene Gesichtsgitter:

Auch bei den Facemasks für Linespieler stehen die Anfangsbezeichnungen „S“ und „360“ für die Kompatibilität mit dem Riddell Revo Speed bzw. Riddell 360. „3B“ bedeutet „3 Bars“ und zeigt an, dass es sich hier um lange Gesichtsgitter handelt, da eine dritte zusätzliche Stange im unteren Bereich angebracht ist. Dadurch wird das Kinn und der Hals der Linespieler stärker vor gegnerischen Angriffen geschützt. Die „3B“ Facemasks sind automatisch geschlossen (schmale Öffnung) und weisen daher nicht den Zusatz „C“ für „Closed“ auf. Wohl aber enthalten ist der Buchstabe „D“ für „Double Bar“, der die zwei Querstangen im oberen Bereich des Gesichtsgitters beschreibt.


Diesen Post teilen



← Älterer Post Neuerer Post →


Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.